Mandantenbrief

Mandanteninformation zum Corinavirus 27.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher der aktuellen Berichterstattung entnommen haben, gewährt der Bund einmalige Zuschüsse für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler. Diese Bundeszuschüsse werden durch die Bundesländer zur Auszahlung gebracht. Diese haben die Bundeszuschüsse je nach Bundesland mit weiteren Förderungen kombiniert. Die entsprechenden Anträge sind deswegen bei den auszahlenden Stellen der Bundesländer zu stellen.

Die Antragsverfahren sollen ab Montag beginnen. Es ist vorgesehen, diese Antragsverfahren ausschließlich online bereitzustellen. Die Details zum Antrag sind auch uns bis dahin nicht bekannt. Wir erwarten, dass im Antragsverfahren eine Ausfüllhilfe hinterlegt ist.

Sicher scheint, dass die Förderung speziell für diejenigen gedacht ist, die unmittelbar durch die Coronakrise in eine existenzgefährdende wirtschaftliche Schieflage und in massive Liquiditätsengpässe geraten sind und der Liquiditätsengpass nicht durch Eigen- oder Fremdmittel ausgeglichen werden kann. Das bedeutet vermutlich, dass kein Zuschuss beantragt werden kann, wenn sie über andere Einnahmen verfügen, Sparvermögen einsetzten können oder leicht einen Kredit erhalten, indem Sie Vermögen beleihen. Die Betroffenen dürfen vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein und der Schaden muss nach dem 11. März 2020 eingetreten sein.

Obergrenze für die Höhe der Förderung ist der Betrag des durch die Corona-Krise verursachten Liquiditätsengpasses. Hierzu werden im Antrag voraussichtlich entsprechende Angaben gefordert und es ist eine eidesstattliche Versicherung erforderlich. Es ist außerdem damit zu rechnen, dass die zuständigen Behörden diese Förderungen im Nachgang überprüfen. Im Zweifel sind die Zuschüsse zurückzuzahlen. Bei der Einkommensteuerveranlagung 2020 sind die Zuschüsse gewinnwirksam zu berücksichtigen.

Der Antrag kann wegen dieser notwendigen eidesstattlichen Versicherung nur durch Sie selbst gestellt werden.

Sobald das Antragsverfahren freigeschaltet ist, werden wir uns ebenfalls entsprechend informieren. Sprechen Sie uns an, wenn Sie sich zu dem begünstigten Personenkreis zählen. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

Im Folgenden geben wir Ihnen noch Fundstellen für die Förderung in den Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz weiter. Hier können Sie sich zum Umfang der Förderung und zu den Antragsvoraussetzungen informieren. Außerdem ist ein Link zu den Antragsverfahren aufgeführt, die ab Montag freigeschaltet werden sollen.

Hessen:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/soforthilfe-fuer-selbststaendige-freiberufler-und-kleine-betriebe

https://rp-kassel.hessen.de/pressemitteilungen/wichtiger-hinweis

Antrag: http://www.rpkshe.de/coronahilfe

Rheinland-Pfalz:

https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona

Antrag: https://isb.rlp.de/home.html

Bundeszuschuss:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200323-50-millarden-euro-soforthilfen-fuer-kleine-unternehmen-auf-den-weg-gebracht.html

Die Regierung hat darüber hinaus im Rahmen der Corona Krise bei den Kredit-Sonderprogrammen nachgebessert. Diese werden über die Hausbanken und Sparkassen abgewickelt. Wir erwarten, dass diese in der kommenden Woche beantragt werden können.